Gina und Klaus auf großer Fahrt (1)

Vom 30.08. bis 05.09.03 haben wir unseren ersten Wanderritt mit unseren eigenen Pferden unternommen. Da uns die Mongolei für den Anfang noch etwas zu weit war, beschlossen wir, in die Altmark zu fahren.

Dort gibt es nämlich fast unbegrenzte Reitmöglichkeiten, ausgeschilderte Reitwege und einen Interessenverein, der das Ganze fördert und organisiert. Dem Verein angeschlossen sind ca. 50 Reiter- und Ferienhöfe, auf denen man mit dem Pferd unterkommen kann, und die z.B. den Gepäcktransport zur nächsten Station organisieren. Sehr hilfreich!

So baten wir also Herrn Hüh und Frau Hott am 30. August in den Hänger, um die gut 200km in nördlicher Richtung zu bewältigen. Knapp 3 Stunden später kamen wir in Storkau an der Elbe an. Hier erfolgte der erste Schock: die beiden mussten in Sicht- und vor allem Riechweite von Rindern nächtigen <schnorchel>! Ansonsten war die Unterkunft prima, nach der Hängerfahrt stand eine Koppel zum Beinevertreten zur Verfügung, Futter war auch da, also wurden die wichtigsten Bedürfnisse befriedigt. Die Zweibeiner-Unterkunft war eher hochherrschaftlich: in einem Schloss direkt an der Elbe.

Erstaunlicherweise überstanden Gina und Nazdar die Nacht trotzdem ohne Kuh-Trauma, so dass wir am nächsten Vormittag zu unserer ersten Etappe aufbrechen konnten: von Storkau nach Büttnershof, geschätzte 25-30km. Natürlich verritten wir uns auch gleich ein bisschen, merkten das aber schnell und konnten den Kurs korrigieren.

Die Gegend ist sehr schön, sandiger Boden, ab und zu ein Wald zum Durchreiten, eher flach mit ab und zu geringen Steigungen. Es war sehr windig, so dass sich Regenwolken nicht lange hielten. Die Wachsmäntel blieben jedenfalls eingerollt am Sattel hängern.

Schwierig war die Verpflegungssituation. Keine geöffnete Gaststätte zu finden, so dass wir ab dem frühen Nachmittag mit knurrenden Mägen unterwegs waren. Die Vierbeiner waren außerdem ziemlich durstig. Trotzdem kamen wir nach ca. fünf Stunden wohlbehalten an der zweiten Station an: in Büttnershof, ebenfalls an der Elbe.


back next